Mittwoch, 11. Februar 2015

Update zu meinem Kiefer

Kaum ist man wieder im Fluss beim Bloggen, holt einen der Alltag wieder ein... naja so alltäglich war es heute gar nicht, aber dazu komme ich jetzt auch :P

Wieder ein kleiner Warhinweis: es KÖNNTE für den einen oder anderen etwas zu detailliert sein! Noch könnt ihr weiterklicken!



Vor gut 2 Wochen habe ich euch ja erzählt, dass mein Kiefer gebrochen ist und was im Krankenhaus so los war. 
Heute war ich zum zweiten Kontrolltermin. Letzten Montag hatte ich auch einen und es hatte eigentlich geheißen, dass meine Schiene dann rauskommt.... Ich hatte so gehofft, aber der Arzt, der mich untersucht hat, war noch nicht zufrieden. Also bin ich heute wieder hin und endlich war es so weit. 

Also bin ich nach der Schule direkt zum UKA gedüst und kaum stand ich an der Rezeption, war das erste, was ich da sah, der schnuckelige Arzt, der mich auch operiert hat :D Ich wurde auch fast direkt aufgerufen und musste im Flur an ihm vorbei. Er begrüßte mich auch sofort, fragte mich, wie es mir geht und sagte mir direkt zu, dass er zu mir kommen würde. Eigentlich ja perfekt, wer könnte besser wissen, was während der OP gemacht wurde?

Er erklärte mir, dass das ganze nicht gerade angenehm wird. Wie ich erst heute erfuhr, wurde die Schiene nicht einfach aufgesteckt, sondern an den Zähnen  mit Draht fixiert. Sprich, die haben zwischen meine Zähne Drähte gefriemelt und die dann immer zusammengezwirbelt. Das erklärt auch, was da immer so gedrückt hat, denn ich habe wirklich extrem geringe Zahnzwischenstände. Da kommt man auch mit der kleinsten Größe Interdentalbürsten nicht zwischen  :/ Und dann stellt euch mal im schlimmsten Fall pro Zwischenraum noch 2 Drähte vor.

Mein Arzt erklärte mir, dass das Prozedere schon in Vollnarkose nicht lustig ist, weil die da wohl wirklich ackern mussten. Ich bekam erst mal Lidocain-Spray aufs Zahnfleisch. Das Zeug schmeckt absolut widerlich, das Bananenaroma hätte man sich nun wirklich sparen können.  Dafür wirkt es sehr gut, aber leider nur oberflächlich. Nach einem ersten Versuch, die Verdrahtung eines Zahnes zu lösen, entschlossen wir uns, doch lieber eine Spritze zu setzen. Ich bin wirklich hart im Nehmen, aber stellt euch vor, man will euch ohne Narkose einen Zahn ziehen. So hat es sich teilweise angefühlt, weil die Drähte teilweise ein bisschen aus meinem Zahlfleisch rausgezogen werden mussten oder generell etwas Abstand geschaffen werden musste, um hier und da einen der Einfachheit halber einfach durchzuschneiden...

Wie ich wenig später erfuhr, hatte man damals bei der OP am Oberkiefer noch sehr genau gearbeitet. dort wurde ernsthaft Zahn für Zahn verdrahtet.... Grund: Der Chefarzt sagte zu meinem Doktor, er solle schon mal anfangen und er wollte das dann Lehrbuchgerecht machen. Am Unterkiefer war der Chefarzt dann auch anwesend und wenn der sagt, man kann auch mal ein paar Zähne auslassen, ist das in Ordnung xD Und dann sagt der mir auch noch, wir machen erst am Oberkiefer ab, unten wird dann schlimmer.....

 In der Tat war es überhaupt nicht schön. Jeder, der schon mal beim Zahnarzt einen Eingriff hatte, weiß, wie unangenehm Spritzen ins Zahnfleisch sind. Ich war sowieso total fertig, früh aufgestanden, nichts gescheites zu Essen dabei gehabt, nervös wegen der Schiene und dem, was nach dem Spray noch kommen würde.... Ich gebe es ehrlich zu, ich habe geheult, weil es so wehtat. Er hat mein Zahnfleisch regelrecht mit Betäubung vollgepumpt und das drückt und ziept natürlich. Dass ich chronisch entzündetes Zahnfleisch habe, was durch die Schiene momentan noch etwas schlimmer ist, machte das ganze nicht gerade angenehmer. 

Ich wollte nie, dass mein Arzt mich so sieht (hab ich erwähnt, dass er heiß ist? xD), aber er schnappte sich sogar nen Tupfer und trocknete meine Tränen. Hach ja ^^ Außerdem schafft er es irgendwie, einen auch in der beschissensten Situation zum Lachen zu bringen. So war das alles direkt etwas besser zu ertragen, als wenn der Arzt, der einem da in den Kiemen hängt, nur Anweisungen an die Assistenz gibt und sonst nix passiert ausser Schmerz. 

Naja, er hatte gerade die Spritze für unten rechts gesetzt, als ein Zwischenfall kam. Eine alte Dame, die heute eigentlich nur Routineunteruchungen vor einer OP haben sollte, wies auf einmal besorgniserregende Blutwerte auf. Da sie ebenfalls "meinen" Arzt als den Behandelnden hatte, musste der sich darum kümmern, dass mehr Untersuchungen gemacht wurden etc.... Auch deshalb, weil wir inzwischen nach 16 Uhr hatten und der Rest der Abteilung quasi schon fast zu Hause war..... Auch in der Notaufnahme war keiner für interne Anrufe zu erreichen. Er entschuldigte sich mehrfach bei mir und wurde richtig zornig, weil er am Telefon von Station zu Station geleitet wurde, weil niemand mehr als Ansprechpartner zur Verfügung stand. 

Wie sich einige Minuten später herausstellte, war diese Wartezeit aber wirklich hervorragend. Denn so konnte die Betäubung perfekt wirken und im Handumdrehen waren die Drahtschlaufen auf dieser Seite entfernt..... und das, ohne dass ihm der Assistent, der vorher noch anwesend war, meine Lippe falsch weghielt. Das machte er jetzt mit der einen Hand selbst, während er mit der anderen die Zange bediente und alles entfernte. Hach ja, der Mann ist echt ein Held (für mich!). 

Für Links kam dann zufällig eine anscheinend viel fähigere Assistentin rein und wurde kurzerhand eingespannt. Mit ihrer Hilfe ging es dann doch noch etwas besser und zwei weitere unangenehme Spritzen und 4 letzte Drahtschlaufen später war ich meine Folterwerkzeuge dann auch los. Ob ich die Schienen mitnehmen wolle? Nix da, bloß weg damit, sowas will ich nie wieder ansehen müssen!

Jetzt hab ich es erst mal hinter mir. Ich hab mir als Trostpflaster ein "Eimerchen" Mars-Eis gekauft, das einzige, was ich ohne Stückchen gefunden habe... dachte ich. Dass da so Schokoladen-scheiben à la Vienetta drin sind, steht da nämlich nicht drauf. Naja, lutschen geht ja. Und was soll ich sagen? Ganz vorsichtig angetaute Schokolade beißen geht auch schon :D Ich denke mal, dass das in den nächsten Wochen stetig besser wird und ich bald wieder feste Nahrung zu mir nehmen kann! Ich werde mich immer weiter rantasten! Schmerzen hab ich zum Glück immer noch nicht, ausser ich werd beim Essen zu mutig :x



Nachtrag: Als wäre das alles noch nicht genug hab ich mir eben auch noch den halben Finger abgesäbelt beim kochen xD Naja also die Fingerkuppe ist weit genug eingeschnitten, dass man sie umklappen könnte. Eine Nachbarin hat mich zum Krankenhaus gefahren und ich wurde geklebt. Ich hab dieses Jahr endlich genug gehabt mit schweren Verletzungen ._. Deswegen ist dieser Post auch erst so spät online. Ich wurde halt ein bisschen.... unterbrochen xD

Kommentare:

  1. Puh, das klingt ja nach einer Tortur! Gut, dass du in heiß...heilenden Händen warst und alles glimpflich abgelaufen ist :)
    Auf dass die Genesung weiterhin so gut voranschreitet und du bald wieder ganz hergestellt - mit Kiefer und Fingerkuppe ;)

    AntwortenLöschen
  2. Ui, da bleibt mir ja nicht viel mehr, als abermals gute Besserung zu wünschen ;) Pass auf dich auf!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sarah, ich habe es getan: Ich habe dich für den Liebster-Award nominiert. Ich würde mich freuen, wenn du mitmachst, weil ich deinen Blog so sehr mag und dich so interessant finde!
      Die Fragen findest du hier: http://www.caroskueche.de/2015/02/liebster-award-11-fragen-von-caro-caro.html

      Löschen
  3. Da hast du ja einiges hinter dir, klingt gar nicht schön! Ich drücke dir die Daumen, dass alles gut weiter geht und du es bald überstanden hast :)

    AntwortenLöschen