Mittwoch, 24. September 2014

Das Kreuz mit den Nägeln

Wer hat heute schon noch perfekte Nägel? Du etwa? Zeigen :D

Als Jugendliche hatte ich richtig tolle, stabile Nägel. Die perfekte Symbiose aus den Eigenschaften der Nägel meiner Eltern... mein Vater könnte mit seinen wohl Schrauben in jeden x-beliebigen IKEA-Schrank drehen, bei meiner Mutter sind die so weich, dass man sie, wenn sie sie wachsen ließe, sicherlich nach hinten umbiegen könnte (ja, ihr dürft euch das grad bildlich vorstellen.... buaaaaaaah D: ) Das Ergebnis bei mir waren sehr feste Nägel, die aber auch mal einen Schlag vertragen konnten, ohne sofort zu brechen.

Dass das nicht mehr so ist, schiebe ich einfach mal auf die Hormonbombe namens Pille.... Alles kam relativ schleichend, aber beständig. Zum Schluss hatte ich ständig "Spliss", also die oberste Hornschicht schälte sich ab, und bei der kleinsten Kollision mit nem Regal oder Tisch war zumindest ne Ecke ab. Ich mag es, etwas längere Nägel zu haben, da meine Wurstfinger so deutlich schlanker wirken, aber das war so einfach nicht möglich.

Irgendwann kam ich dann auf die Idee: Gel/Acryl! Ich fand das, wenn es denn dezent gemacht wird, eigentlich immer schon schön (ich bin halt manchmal ne echte Tussi....) und stabil ist das doch mit Sicherheit! Also hab ich bereits vor fast 5 Jahren meinen ersten Versuch damit gewagt und bin auch ein knappes Jahr dabei geblieben. Leider wachsen meine Nägel vergleichsweise schnell und ich bin da echt penibel, so dass ich rein theoretisch alle 2 Wochen hätte gehen müssen, damit ich mich wohlfühlen könnte. Also hab ich es irgendwann wieder drangegeben und mich mit meinen Stummeln abgefunden. Irgendwann fand ich auch über eine Kollegin raus, dass es solche Sachen auch für daheim gibt und wenig später kam auch schon mein Equipment. Was mir natürlich keiner gesagt hat, ist, dass das in Eigenregie mega lange dauert. Und in nem Vollzeitjob haste da eben keine Zeit für. Am Wochenende ist mein Mann als einziges zu Hause, da hat man dann auch andere Pläne, als sich 3-4 Stunden vor die UV-Lampe zu hängen...

Langer Rede kurzer Sinn: Seit 3 Wochen mache ich ein Zwischending. Soll heißen, ich gehe erst mal ins Studio, lasse da alles fein säuberlich aufhübschen und wenn mir alles zu weit rausgewachsen ist, feil ich die oberste Schicht ab und pack selbst Gel drauf zum Auffüllen. Dauert momentan knapp ne Stunde, die kann ich nach der Schule dann auch erübrigen.

Soweit die Theorie... denn mein erster Besuch vor 3 Wochen endete in einem wahren Desaster. Auf Instagramm hatte ich diese Bilder gezeigt:

Auf den ersten Blick gar nicht soo schlimm, aber die Frontansicht unten zeigt es, besonders am Ringfinger: Die Nägel waren ungelogen teilweise 2mm dick! Und die vietnamesische (?) Dame, die dafür verantwortlich war, fand das auch noch gut so! Sie meinte, meine Nägel wären ja so dünn. Nachdem ihr Kollege für sie das Acryl zurechtgefräst hatte (was mich schon stutzig hätte machen müssen...) war sie richtig gehend beleidigt, dass er so viel vom Aufbau weggenommen hatte. sie hätte das doch extra dicker modelliert. Dass sie dann aber als Ausgleich um so mehr Gel draufschichtete, hatte ich leider nicht mitbekommen. Generell schien die Gute nicht so ganz auf der Höhe gewesen zu sein. Auch wenn sich alle 3 anwesenden Mitarbeiter in ihrer Muttersprache unterhielten, von der ich keinen blassen Schimmer habe, hatte es auf mich den Eindruck, als müssten die anderen beiden meine "Bearbeiterin" immer wieder belehren und korrigieren. Sogar bei der Auswahl der Farbe vom "nude" Acryl brauchte sie Hilfe. Leider bin ich niemand, der bei sowas sofort fluchtartig den Salon verlässt. Wäre wohl besser gewesen.

Zu Hause hab ich dann erst mal zur Feile gegriffen und die Schaufeln selbst so gut es ging zu beseitigt. Und um das noch zu klären: Ja, ich hab ganz normal bezahlt und mich brav für die schnelle Bedienung bedankt. Ich bin echt ein Schaf ._. Sonst voll cholerisch aber bei sowas krieg ich die Schnüss nicht auf! Ärgert mich selbst immer wieder!
Jedenfalls sah das ganze dann später so aus:


Nicht perfekt, aber auch nicht mehr ganz so schlimm. Leider aber weiterhin genau so dick. Ich hatte nämlich keine Lust, mich da stundenlang dranzugeben und dann neu zu versiegeln..... Ich hab dann lieber, so oft es ging, drüberlackiert, dann fiel es nicht soooo sehr auf. Auf Arbeit Preisschilder abfummeln und Co. ging natürlich trotzdem nicht. Ich habs mit Humor genommen: DIESE Nägel würden mir so schnell definitiv nicht abbrechen. Stimmte auch, hat gut gehalten.



Vor einer Woche, ich war sowieso krank und hatte Zeit ohne Ende, hab ich es dann doch gewagt. Die alte Modellage war ordentlich rausgewachsen, also Feile gezückt und losgelegt. Ich hab insgesamt bestimmt 2 Stunden nur damit zugebracht, das Gel runterzufeilen. Wenn man am Acryl ankommt, riecht man das deutlich... und das kam immer erst zum Schluss. In diese Zeit war das Glätten der Ränder vorm dem richtigen Auffüllen noch gar nicht einberechnet!

Am Wochenende hatte ich dann wieder Lack drauf und beim Ablackieren kamen die bösen Liftings zum Vorschein. Ich hab zwar schon länger so kleine Ansätze gesehen, aber jetzt war es offensichtlich. Blöd nur: Ich knibbel dann dran rum. Normal platzen die Liftings einfach ab und ich hätte die Auffüllprozedur einfach wiederholen können. Heute nicht....






Ich weiß, sieht fies aus. Hat sich auch fies angefühlt, aber es tat nicht weh. Da hat sich bloß ein gutes Stück der Modellage gelöst und hing dann da noch so rum. Das wollte ich beim besten Willen nicht alleine wieder reparieren und so bin ich nach der Berufsschule schnurstracks in die Stadt gefahren. Da hatte ich letztens schon die Augen nach einem anderen Studio offen gehalten. Das ist alles KEIN Pilz, nur Liftigs, die ich heute erst gepiddelt habe..

Und bevor du jetzt sagst: "Ja klar, wenn du da selbst dran rumhanierst, ist fast klar, dass du Liftings hast. Du hast das ja nicht gelernt!"
Nee, hab ich auch nicht. Aber ALLE Lifting haben an der ursprünglichen Modellage angefangen, so wie auch das große am Mittelfinger im Bild! An meiner Auffüllung ist fast nichts gewesen.

Ja, ich bin wieder in ein "Asia-Studio" gegangen. Weil ich da schon mal gute Erfahrungen gemacht habe. Vor 3 Wochen habe ich nicht drauf geachtet, wie die das French machen würden. Ich hab nämlich rausgefunden, wenn die mit Tips arbeiten, ist es meist für die Hose. Wenn das French aber auch mit Acryl gemacht wird, meist mit so einem Smile Line Cutter, geht es bei mir erstaunlich gut mit der kompletten Modellage und auch Haltbarkeit. Da brauchts einfach das gewisse Know How und wenn man das für diese Ding hat, weiß man auch beim Rest höchstwahrscheinlich, was man da tut. Wenn ihr euch also mal die Nägel machen lassen wollt: Wenn so ein Ding auf den Tischen liegt, ist es nach meiner Erfahrung definitiv einen Versuch wert!

Jetzt zeige ich euch aber, was der schweigsame junge Mann im Studio, in dem ich heute war, innerhalb von 45 Minuten auf die Finger gezaubert hat! (Die andere Dame hat mindestens die doppelte Zeit benötigt...)




Der Ringfinger hat nur nen doofen Winkel, eigentlich ist der auch so dünn wie die anderen xD


Sicher sind die immer noch nicht absolut perfekt aber ich bin absolut zufrieden. Die Angestellten in dem Salon waren freundlich, haben sich nicht die ganze Zeit untereinander unterhalten (okay, mit mir auch nicht, aber "meiner" konnte anscheinend wirklich wenig Deutsch. Mich stört das nicht, ich bin auch beim Friseur keine Labertasche. Wie ist das bei dir so?) und die Arbeit wurde flott, sauber und offensichtlich sehr kundig ausgeführt. Jeder Handgriff hat gegessen! Er hat sich sogar entschuldigt, wenn er mit der Fräse doch mal zu lange an einer Stelle war (das wird nämlich ziemlich heiß xD). Das ist leider nicht selbstverständlich. Ich wurde in einem schlechten Salon auch schon böse angesehen, wenn ich vor dem kurzen, scharfen Schmerz zurückgezuckt bin!

Ich werde jetzt mal die Haltbarkeit der Modellage beobachten und vermutlich vorerst bei dem Studio bleiben. Ich kann da auch ohne Termin hingehen, heute musste ich nur eine halbe Stunde totschlagen bis einer fertig war, doch dank eines nahegelegenen dm-Marktes war das ein leichtes ^^
 Wenn du gern magst, werde ich versuchen, weiter zu berichten :)

Kommentare:

  1. Hey Hey,
    ach ja ich habe mir einmal Acrylnägel machen lassen (glaube zumindest es war Acryl) zur Hochzeit meiner Schwester - da hatte ich auch einen schweigsamen jungen Mann :D Ich war ganz zufrieden, die Haltbarkeit war grandios, gerade für die Arbeit, wo ich zB Bücher auspacke und das sonst dem Lack nicht so gut getan hat. Allerdings für Preisschilder abknibbeln fand ich es etwas schlecht und nach einer Weile auch zu eintönig. Auch aus Geldgründen wollte ich die Nägel dann nicht weiter machen lassen und bin hin, weil ich in meiner Naivität dachte in einem Nagelstudio bekommen die das Zeug schön einfach wieder runter und schick ist. Natürlich habe ich nicht damit gerechnet, dass die Nägel danach perfekt aussehen, aber eben nur etwas mitgenommen. Najaaaaaaaaaa jedenfalls musste ich sie mir ewig runterfeilen lassen und seitdem habe ich total splitternde Nägel. Zum Glück hab ich genug Lack, um das zu kaschieren :) Der Essielack mit dem Goldtopper ist übrigens echt schick :)

    LG, Esther

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also Acryl war es, wenn der sin feines Pulver mit nem angefeuchteten Pinsel aufgenommen hat...
      Preisschilder knibbeln ist nach wie vor icht so leicht, aber ich nehm einfach mein Cuttermesser zur Hilfe, das wir als obligatorische Ausrüstung in userer Gürteltasche tragen ^^
      Und der Eintönigkeit komm ich ja einfach mit Überlackieren entgegen :)

      Löschen
    2. Ja dann war es tatsächlich Acryl. Das mit dem Cuttermesser ist bei Büchern glaube ich nicht so praktisch - ja das mit dem Überlackieren klingt auch gut. Damals habe ich gar nicht daran gedacht es selbst abzuändern und neu zu lackieren :)

      Löschen